Tropheus Moorii

Tropheus Moorii

Der Tropheus Moorii wurde schon ende des 18ten Jahrhunderts zum ersten Mal nach Europa importiert. Zwar war zu dieser Zeit noch kein lebender Import möglich, aber in konservierter Form konnte der Brite »Moore« einige Exemplare der Tropheus Moorii für das Britische Museum mitbringen. Diese Tropheus Moorii, die Moore bei Mupulungu gefangen hatte und nach Europa brachte, waren auch Grundlage der ersten wissenschaftlichen Beschreibung die vom britischen Ichthyologen »Boulenger« im Jahre 1898 erarbeitet wurden. Leider waren die farblichen Darstellungen in dieser wissenschaftlichen Beschreibung sehr ungenau, da sich die konservierten Tiere schnell verfärbten und sich dadurch kein genauer Rückschluss auf die wirkliche Färbung schließen ließ. Erst nachdem »Poll« (1956) und »Marlier« (1959) genauere Erforschungen am Tanganjikasee durchführten wurde klar, dass die Gattung der Tropheus in zahlreichen, voneinander isolierten Populationen leben, welche sich in der Färbung deutlich voneinander unterscheiden. Nach Deutschland würden zwar schon im Jahr 1958 erste lebende Tiere importiert, diese sehr empfindlichen Cichliden starben aber recht schnell wieder aus. Erst ab 1971 begann man regelmäßig mit der Einfuhr der Tropheus Moorii aus Burundi und ab 1974 folgten dann die Importe aus Tansania und Sambia.

Färbung von Tropheus Moorii

Alle Farbmorphen und Varianten des Tropheus Moorii haben ein gelb- bis graugrüne Grundfärbung und einen großen in Farbe und Form stark variierenden Flankenfleck, welcher unmittelbar hinter dem Kiemendeckel anfängt und je nach Standortvariante zitronengelb bis rotorange gefärbt sein kann.  Ausgewachsene Tiere der Tropheus Moorii haben am Kopf viele sehr kleine helle Pünktchen. Die Iris ist glänzend und rot umrandet. Nur im oberen Bereich der Iris ist ein schwarzer Fleck. Die Rückenflosse ist bei den meisten Varianten der Tropheus Moorii bläulich kann aber bei verschiedenen Farbvarianten auch rotviolett ausfallen.

Haltung von Tropheus Moorii

Die Haltung von Tropheus Moorii ist trotzt seiner geringen Größe von ca. 13cm bei adulter Tiere nicht ganz unkompliziert, da sie innerartlich sehr aggressiv sein können. Ein ausreichend großes Aquarium vom min. 150cm Breite ist deswegen eine Mindestanforderung die man an ein Tropheus Becken haben sollte. Auch sollte das Aquarium so aufgeteilt werden, dass sich durch Steinaufbauten Zonen im Aquarium bilden, die von einzelnen Männchen als Revier eingenommen werden können. Auf genug Rückzugsmöglichkeiten sollte auch unbedingt geachtet werden, da unterdrückte Tiere nicht einfach aus dem Aquarium können und so bis zum Tot gejagt werden würden. Im Aquarium sollte man die Tropheus Moorii am besten nur ein Männchen mit einem großen Harem von 6-8 Tieren halten um Aggressionen einzudämmen.  Am besten stellt man den Besatz von vorneherein fest und setzt alle Tiere geleichzeitig ein. Eine natürliche Rangordnung entsteht dann von ganz alleine an die sich die Tiere dann gewöhnen können. Neue Tropheus in ein laufendes Aquarium zu setzten geht meistens schief, denn der neue wird meist nicht von der Gruppe akzeptiert und dann von der Gruppe zu Tode gehetzt.

Schreibe einen Kommentar